☰ Menü

Das Alter von Trinkwasseranlagen und mögliche Leckagen korrelieren sehr eng

Berlin, 22. Februar 2017 – Im Herbst 2016 haben die Partner für Wasser e.V. (PfW) zusammen mit dem Institut für empirische Sozialkommunikation (I.E.S.K.) in Düsseldorf eine Umfrage unter Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Von 1.500 befragten Einrichtungen kamen über 300 konkrete Antworten auf die Fragen nach Alter der Anlagen, Leckagen, Audits und Hygienemaßnahmen.

Über 25% der Trinkwasseranlagen in den genannten Einrichtungen sind zwischen 25 und 50 Jahre alt. Zwar liegt das Alter bei nur vier Prozent der Anlagen über 50 Jahren, die Hälfte aller betriebenen Anlagen war jedoch in jüngster Zeit von Leckagen sowohl im Warm- als auch im Kaltwasserbereich betroffen.

„Wir haben insbesondere bei der Umfrage auf den Sanierungsstand geschaut“, sagt Joachim Stücke, der PfW-Vorsitzende.“Lediglich ein Viertel der Anlagen wurde in den letzten fünf Jahren saniert oder teilsaniert. Dieser Anteil wird logischerweise von Jahr zu Jahr größer. Auffällig ist zudem der Zusammenhang zwischen dem Alter der Anlage und der Anfälligkeit für Leckagen“, so Stücke weiter.

Hier gilt es laut PfW weiter zu sensibilisieren, damit nicht am falschen Ende gespart werde. Oft lassen sich Ressourcen sparen, wenn man rechtzeitig über eine Sanierung nachdenke, so die Experten von PfW. Nicht zuletzt sind Menschen in Gefahr, wenn Trinkwasseranlagen defekt sind oder sogar falsch installiert wurden.

212 Wörter, 1.260 Zeichen (inkl. Überschrift)

Ansprechpartner: Udo Sonnenberg, Geschäftsführung Partner für Wasser, presse@partnerfuerwasser.de

Die Studie kann angefordert werden unter kontakt@partnerfuerwasser.de (Schutzgebühr: 159€; Medienberichterstattung frei).

Die Partner für Wasser e.V. haben sich im Januar 2016 in Berlin mit dem Ziel gegründet, für mehr Hygiene und Sicherheit im Umgang mit Trinkwasser in den sensiblen Einrichtungen der Daseinsvorsorge einzutreten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Firmen Grünbeck Wasseraufbereitung, Hansa Armaturen und Uponor als Installationsspezialist. Der Expertenbeirat setzt sich fachlich versierten Persönlichkeiten zusammen