Sondierungsgespräche: Maßnahmen zur Verbesserung der trinkwasserbezogenen Krankenhaushygiene

Berlin 02.11.2017 – Die Partner für Wasser begrüßen den Zwischenstand der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und den Grünen für den Bereich Gesundheit und Pflege, weisen jedoch darauf hin, dass dem Zusammenhang von Krankenhausinfektionen und Problemen durch sanierungsbedürftige Trinkwasseranlagen bislang kaum Bedeutung zugemessen wird.

Laut einer Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), die 2011/12 in insgesamt 30 europäischen Ländern durchgeführt und auf die 510 Mio. Einwohner der EU hochgerechnet wurde, sterben jährlich in Europa etwa 91.000 Menschen nach Krankenhausinfektionen. Die Erhebung bezieht sich auf die sechs häufigsten nosokomialen Infektionen. Die Direktorin des Nationalen Referenzzentrums zur Überwachung von Krankenhausinfektionen an der Berliner Charité, Petra Gastmeier, schätzte 2016 die Zahl der nosokomialen Infektionen in Deutschland auf 500.000 und die darauffolgenden Todesfälle auf bis zu 15.000.

„Wir wollen hier weder Panik verbreiten, noch etwas schlechter reden, als es ist“, sagt Joachim Stücke, der Vorsitzende der Partner für Wasser e.V. „Diese Zahlen zeigen aber eindrücklich die Dimension und wachsende Bedeutung von Krankenhausinfektionen. Viele dieser Infektionen können mit der Ver- und Entsorgung von Wasser in Verbindung gebracht werden. Darauf wollen wir hinweisen und die Betreiber von Trinkwasseranlagen sensibilisieren, diesen Bereich besonders im Blick zu behalten“, so Stücke.

In einem Positionspapier übermittelten die Partner für Wasser den zuständigen Unterhändlern der Koalitionssondierungen drei zentrale Maßnahmen zur Verbesserung der Trinkwasserhygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

228 Wörter, 1.799 Zeichen (inkl. Überschrift)

Download: Positionspapier „Maßnahmen zur Verbesserung der trinkwasserbezogenen Krankenhaushygiene“

Ansprechpartner: Udo Sonnenberg, Geschäftsführung Partner für Wasser, presse@partnerfuerwasser.de

Die Partner für Wasser e.V. haben sich im Januar 2016 in Berlin mit dem Ziel gegründet, für mehr Hygiene und Sicherheit im Umgang mit Trinkwasser in den sensiblen Einrichtungen der Daseinsvorsorge einzutreten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Firmen Grünbeck Wasseraufbereitung, Hansa Armaturen und Uponor als Installationsspezialist. Der Expertenbeirat setzt sich fachlich versierten Persönlichkeiten zusammen.

Sicherheit in sensiblen Bereichen

Wasseraufbereitung in Pflegeeinrichtungen

Wasserqualität in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Hygiene und Zuverlässigkeit

Kontakt

Partner für Wasser e.V.
Schiffbauerdamm 8
10117 Berlin
030 / 84712268-43
kontakt@partnerfuerwasser.de