Studie zur Krankenhaushygiene: Schützen Waschhandschuhe vor Infektionen?

Wie können Krankenhausinfektionen durch Alltagshandlungen wirksam verhindert werden? Eine mögliche Antwort darauf untersucht jetzt das Institut für Hygiene am Uniklinikum Leipzig mit der ersten großen klinische Studie in der Krankenhaushygiene in Deutschland. Geprüft wird dabei die Wirksamkeit spezieller Waschungen auf Intensivstationen. Die auf drei Jahre angelegte Studie startet im Januar 2017 auf 45 Intensivstationen.
Patienten auf Intensivstationen gelten als besonders gefährdet durch Krankenhausinfektionen. Entsprechend hoch sind die hygienischen Vorkehrungen, die zum Schutz getroffen werden. Dazu gehört unter anderem eine tägliche Waschung der schwerstkranken Patienten durch die Pflegenden. Die Hygieneexperten am Universitätsklinikum Leipzig wollen mit der jetzt startenden EFFECT-Studie untersuchen, ob und wie die Wirkung der Waschung durch den Einsatz spezieller Waschhandschuhe noch verbessert werden kann. „Wir hoffen, mit unserer Untersuchung einen wichtigen Beitrag zur besseren Versorgung schwerstkranker Patienten zu leisten“, so die Leipziger Hygieneexpertin Prof. Chaberny.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung des UKL vom 4. Januar.


alle Blog-Beiträge anzeigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit in sensiblen Bereichen

Wasseraufbereitung in Pflegeeinrichtungen

Wasserqualität in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Hygiene und Zuverlässigkeit

Kontakt

Partner für Wasser e.V.
Schiffbauerdamm 8
10117 Berlin
030 / 84712268-43
kontakt@partnerfuerwasser.de