☰ Menü

Kritische Befunde bei Trinkwasseranlagen in Health-Care-Einrichtungen

Berlin, 1. Februar 2017 – Die Partner für Wasser e.V. (PfW) haben im Herbst 2016 eine Umfrage bei Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen in Deutschland zusammen mit dem Institut für empirische Sozialkommunikation (I.E.S.K.) in Düsseldorf durchgeführt. Mit Blick auf das Alter der Anlagen und die damit im Zusammenhang stehende Leckagen haben sich einige kritische Befunde ergeben.

Bei der Umfrage im September 2016 machten 309 Einrichtungen konkrete Angaben zu Alter, Zustand und Zwischenfällen ihrer Anlagen. Auch jüngere Trinkwasseranlagen hatten häufig Leckagen zu verzeichnen. Während bei den Krankenhäusern lediglich ein Drittel angab, überhaupt noch keine Leckagen gehabt zu haben, lag dieser Wert bei Pflegeeinrichtungen bei 45%. Entsprechende Audits wurden in Krankenhäusern bei lediglich 45% der befragten Einrichtungen durchgeführt. Hier wurde im Pflegebereich ein höherer Wert erreicht: 60%.

Während ein Drittel aller befragten Einrichtungen bei ihren Anlagen in den vergangenen zehn Jahren Leckagen zu verzeichnen hatten, gab es zwei Auffälligkeiten: Krankenhäuser waren häufiger betroffen als Pflegeeinrichtungen und beim Alter der Anlage gab es einen engen Zusammenhang mit der Fallzahl. Trinkwasseranlagen unter zehn Jahren hatten im Schnitt 1,3 Zwischenfälle pro Jahr zu verzeichnen. Bein Anlagen über 50 Jahre gab es bereits 5,8 Fälle.

„Hier wird ganz klar die Verbindung zwischen dem Alter einer Anlage und der Anfälligkeit für Leckagen deutlich“, sagt der PfW-Vorsitzende Joachim Stücke. „Die Partner für Wasser wollen die Betreiber der Anlagen sensibilisieren, hierauf genau zu schauen. Es ist natürlich wichtig, dass neue Anlagen optimal installiert und gewartet werden. Der Bestand überwiegt aber eindeutig und ihm muss ein besonderes Augenmerk gewidmet werden. Der Schutz der sich in Health-Care-Einrichtungen aufhaltenden Menschen muss für alle Beteiligten oberste Priorität haben. Dazu gehören unabdingbar optimal funktionierende Trinkwasserversorgungssysteme“, gibt sich Stücke überzeugt.

278 Wörter, 1.805 Zeichen (inkl. Überschrift)

Ansprechpartner: Udo Sonnenberg, Geschäftsführung Partner für Wasser, presse@partnerfuerwasser.de

Die Partner für Wasser e.V. haben sich im Januar 2016 in Berlin mit dem Ziel gegründet, für mehr Hygiene und Sicherheit im Umgang mit Trinkwasser in den sensiblen Einrichtungen der Daseinsvorsorge einzutreten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Firmen Grünbeck Wasseraufbereitung, Hansa Armaturen und Uponor als Installationsspezialist. Der Expertenbeirat setzt sich fachlich versierten Persönlichkeiten zusammen.