Schwimmbadsanierungen und Trinkwasserhygiene

Foto: Pixabay

Am 9.12.2019 hat der Petitionsausschuss des Bundestages über einen von der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) angeregten Masterplan zur Sanierung von Schwimmbädern diskutiert. Die Meldung fand medial große Aufmerksamkeit. Die DLRG handele „aus Sorge um die zunehmende Verschlechterung der Schwimmfähigkeit in der Bevölkerung“ wie es in einer Petition heißt.

Seitens des für Bau zuständigen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) machte Baustaatssekretärin Anne Kathrin Bohle deutlich, dass die Zuständigkeit für den Breitensport verfassungsrechtlich bei den Ländern liege.

Der DLRG geht es berechtigter Weise um die Sicherheit der Menschen im Wasser. Drei von fünf Kindern seien am Ende der Grundschulzeit keine sicheren Schwimmer, stellt der DLRG-Präsident Achim Haag fest. Das habe viel mit der Schließung von Einrichtungen mangels öffentlicher Mittel zu tun.

Die Partner für Wasser haben mit Blick auf den Schwimmbadneubau und -sanierungen in erster Linie die Trinkwasserhygiene im Blick. Hierauf muss bei allen Maßnahmen ein besonderer Fokus gelegt werden. Nicht sichere oder nur fehlerhaft sanierte Einrichtungen werden am Ende gesundheitliche Folgeschäden bei den Besuchern verursachen. Diesen Aspekt wird der PfW e.V. auch weiterhin in die politische Debatte um ein möglichst großes Angebot bei öffentlichen Schwimmbädern einbringen.


alle Blog-Beiträge anzeigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit in sensiblen Bereichen

Wasseraufbereitung in Pflegeeinrichtungen

Wasserqualität in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Hygiene und Zuverlässigkeit

Kontakt

Partner für Wasser e.V.
Albrechtstraße 13, Aufgang A
10117 Berlin
030 / 84712268-43
kontakt@partnerfuerwasser.de