Neue Leitlinie beschreibt die baulichen und funktionellen Anforderungen an Eingriffsräume im Krankenhaus

Foto: Piron Guillaume unsplash.com

Die neue DGKH-Leitlinie „Bauliche und funktionelle Anforderungen an Eingriffsräume“ versucht die KRINKO-Empfehlung zur Prävention von postoperativen Wundinfektionen von 2018 in konkrete Handlungsempfehlungen für das Krankenhausumfeld zu „übersetzen“.

Bei einer digitalen Fortbildungsveranstaltung der Regionalgruppe Hessen der Fachvereinigung Krankenhaustechnik e.V. wurde auch auf den Waschplatz Bezug genommen.

Die Referentin Julia Okpara-Hofmann, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin, stellte Hygiene-Schwachstellen wie offene Fugen oder Wandabschlüsse, Waschbecken mit Überlauf und weitere Negativbeispiele für Waschbecken und Armatur vor. 

Mit einer Checkliste für die hygienisch einwandfreie bauliche Auslegung von Eingriffsräumen bot sie darüber hinaus ein hilfreiches Werkzeug für angewandte Sicherheit:

  • Der Vorflur sollte verkehrsberuhigt sein.
  • Durchgangs- oder Transportverkehr hat hier nichts zu suchen.
  • Ausreichend Platz bedeutet für Eingriffsräume mindestens 20 Quadratmeter.
  • Der Waschplatz sollte sich vorzugsweise in einer Nische vor dem Eingriffsraum befinden.
  • Bei Fensterlüftung sollten von außen angebrachte und reinigbare Fliegengitter vor ungebetenen Gästen schützen.
  • Der Bodenbelag sollte Desinfektionsmittelbeständig sein, eine Hohlkehle ist nicht vorgeschrieben, empfehlenswert ist eine dicht sitzende, gut verfugte, hohe Scheuerleiste.
  • Die Raumdecke sollte glatt und geschlossen sein, die Beleuchtung deckenbündig.
  • Die Wandgestaltung muss wischdesinfizierbar sein, mit Rammschutz an den neuralgischen Stellen.

Viele weitere Anforderungen und interessante Informationen gibt es in dieser Präsentation.

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie.

Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO)

Foto: RyanMcGuire pixabay.com

Die Kommission ist beim Robert-Koch-Institut (RKI) angesiedelt. In diesem Dokument werden Anforderungen an die Infektionsprävention bei der medizinischen Versorgung von immunsupprimierten (z.B. transplantierten) Patienten festgelegt.

Ein Teil dieser Empfehlung, die im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht wird, lautet unter Punkt 2.1.14.2. Die Versorgung mit Trinkwasser (bzw. Mineralwasser aus original verschlossenen Flaschen). Hierzu lautet die Kommissionsempfehlung: Wenn die Wasserqualität nicht durch andere Maßnahmen gewährleistet ist.

in hämato-onkologischen Stationen und anderen Stationen, die hochgradig immunsupprimierte Patienten behandeln, insbesondere in den Patientenzimmern endständige Bakterienfilter einzusetzen [223, 226, 233–237] (Kat. II). Dabei ist sicherzustellen, dass es nicht durch eine Kontamination der Filter von außen zu einer Übertragung von Erregern kommt, deren nosokomiale Transmission durch den Filter verhindert werden soll

In 2.1.15. heißt es zu den Anforderungen an die Hygiene bei Umbaumaßnahmen und Abrissarbeiten: Nach jeder Maßnahme am Trinkwassersystem, die potenziell zu einer Stagnation oder Kontamination führen kann, oder Perioden der längeren Nichtnutzung eine Kontrolle des Trinkwassers gemäß TrinkwV bzw. auf Legionellen und P. aeruginosa durchzuführen, bevor Patienten dem Trinkwasser exponiert werden.

Hygieneradar 2018: Aktuelle Hygiene-Herausforderungen für medizinische Einrichtungen

Eine zentrale Erkenntnis des Hygieneradars 2017 lautete, dass die gesetzlichen Vorgaben und die Empfehlungen des Robert KochInstituts (RKI) die wichtigsten Treiber für das Thema Hygiene sind.

Das Hygieneradar 2018 greift diese Erkenntnis auf. Es untersucht, wo Spannungsfelder zwischen Hygienegesetzen und -programmen und ihrer Umsetzung im Klinikalltag liegen.

Die Ergebnisse finden Sie hier

Weitere Informationen finden Sie hier

Hygienemanagement im Gesundheitssektor

Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser bedürfen einer exzellenten Ausstattung, um den Menschen, die dort arbeiten, leben, gepflegt werden oder Angehörige besuchen, ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Das bedeutet insbesondere, dass man im Bereich Hygiene Vorsicht walten lassen muss. „Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Lesen Sie den informativen Beitrag  von CareTRIALOG hier

Claudia Michelsen sieht unser Gesundheitssystem in einer Schieflage

Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) Licence: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Die Schauspielerin und Grimmepreisträgerin Claudia Michelsen sprach im Interview mit im Interview mit CareTRIALOG über die Hygiene in deutschen Krankenhäusern. Die gebürtige Dresdnerin lebt mit ihren zwei Töchtern in Berlin. Fernsehzuschauer kennen Sie vor allem durch ihre Rolle als Kommissariatsleiterin Ann Gittel in „Flemming“.

Weiterlesen

Anneke Kim Sarnau im Interview mit CareTRIALOG über ihren neuen Film und Krankenhaushygiene

Anneke Kim Sarnau lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihren zwei Kindern (3 und 6) in Berlin. Bekannt ist sie durch ihre Rolle als Ermittlerin Katrin König im Rostocker „Polizeiruf 110“ an der Seite von Charlie Hübner alias Alexander Bukow.

„Es ist absurd, dass der Ort, der Menschen helfen soll, eine Gefahr für sie darstellt.“, sagt die Schauspielerin im Interview mit CareTRIALOG, dem Pflegenetzwerk im Internet, das von unserer Partner für Wasser-Expertin Tanja Ehret initiiert wurde.

Weiterlesen

Studie zur Krankenhaushygiene: Schützen Waschhandschuhe vor Infektionen?

Wie können Krankenhausinfektionen durch Alltagshandlungen wirksam verhindert werden? Eine mögliche Antwort darauf untersucht jetzt das Institut für Hygiene am Uniklinikum Leipzig mit der ersten großen klinische Studie in der Krankenhaushygiene in Deutschland. Geprüft wird dabei die Wirksamkeit spezieller Waschungen auf Intensivstationen. Die auf drei Jahre angelegte Studie startet im Januar 2017 auf 45 Intensivstationen.

Weiterlesen

Sicherheit in sensiblen Bereichen

Wasseraufbereitung in Pflegeeinrichtungen

Wasserqualität in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Hygiene und Zuverlässigkeit

Kontakt

Partner für Wasser e.V.
Albrechtstraße 13, Aufgang A
10117 Berlin
030 / 84712268-43
kontakt@partnerfuerwasser.de